Ex-Kruzianer dirigiert Plauener Singakademie

Freie Presse - Plauener Zeitung (02.09.2015)

Heute steht der neue musikalische Leiter der Plauener Singakademie, Andreas Pabst, zum ersten Mal vor seinem Chor.

Ex-Kruzianer dirigiert Plauener Singakademie
Foto: Andreas Seidel/Archiv

Plauen. - Nachdem sich Eckehard Rösler nach über 30 Jahren Chorarbeit bei der Singakademie Plauen in den Ruhestand verabschiedet hat, übernimmt Andreas Pabst das Amt. Der 36-jährige Dirigent, Pianist und Arrangeur ist in Chemnitz geboren, lebt in Dresden, ist verheiratet und hat drei Kinder. Er sang im Kreuzchor und studierte von 2000 bis 2005 Dirigieren und Klavier an der Dresdner Musikhochschule.

Chorerfahrung sammelte er auch schon im Musical „Phantom der Oper” am Colosseum-Theater Essen und an der Chorakademie Dortmund. Während seines Studiums war er als Music-Supervisor auf einem Aida-Kreuzfahrtschiff tätig. Nebenher produzierte er Choraufnahmen fr das Album „Reise” der Rockband Rammstein, und er leitete den Kinderchor der Leipziger Oper. 2010 kehrte er nach Dresden zurück. Dort unterrichtet er unter anderem in der Musical-Werkstatt Oh-Töne.

Seit 2012 leitet Pabst die Singakademie Chemnitz. Nun wird er parallel dazu auch den Plauener Konzertchor übernehmen. Montags fährt er nach Chemnitz, mittwochs nach Plauen. Zudem ist er am Chemnitzer Opernhaus noch bis Oktober in der Produktion des Musicals „Chess” tätig. „Meine Frau hat als Lehrerin eine Festanstellung in Dresden. Die will sie nicht aufgeben, und ich unterstütze sie dabei. Nun muss ich sehen, wie es mit der Fahrerei nach Plauen und Chemnitz läuft, wie sich alles einspielt, und alle Seiten mit der Regelung zufrieden sind.”

Andreas Pabst freut sich auf die neue Herausforderung in Plauen. „Als ich hörte, dass Eckehard Rösler geht, habe ich beim Chorvorstand angerufen und mich erkundigt. Dann war ich zweimal zu Gesprächen in Plauen und wir wurden uns einig”, so Pabst.

Vereinsvorsitzender Andreas Seidel sagt: „Wir hoffen, dass es in unserem Chor weiter vorangeht, dass wir junge Sängerinnen und Sänger hinzu gewinnen, dass auch die älteren Chormitglieder zufrieden sind und mit dem Probenrhythmus klarkommen.” Seidel strebt wieder eine engere Zusammenarbeit mit dem Theater an. Deshalb sucht er demnächst das Gespräch mit dem Generalintendanten und dem Operndirektor.

Pabst kennt die hiesige Singakademie bereits, weil die Plauener und die Chemnitzer Sänger schon zweimal gemeinsam auf der Bühne standen.

"Ich will versuchen, mit der Singakademie Plauen nicht als Extrachor, sondern als eigenständige Chorgemeinschaft einige eigene Konzerte zu organisieren. Ich will, dass die Singakademie zwar auf eigenen Beinen steht, aber ich möchte zu gegebener Zeit auch gern mit dem Theater zusammenarbeiten.”

Vor allem liegt dem neuen Dirigenten auch daran, junge Leute für den Chor zu gewinnen.

von Renate Günther, erschienen am 02.09.2015

Zurück